Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

                                                   Vormerken:

 

 

 

 

Das Märchen vom hässlichen alten Entlein

 

Neu geschrieben von Hella Völker

Quelle: Das hässliche junge Entlein von Hans Christian Andersen

 

 

 

Es ist traurig, wenn ein kleines Entlein gemobbt wird, weil es anders ist als die anderen und weil es hässlich und grau aussieht. Bis hin zur Mauserung zum schönen Schwan liegt ein langer, mühsamer Weg vor ihm. Aber, wie immer im Märchen, gibt es für das kleine Entlein doch noch ein tröstliches und wunderbares Happy End.

 

In der Märchensatire vom hässlichen alten Entlein ist natürlich alles ganz anders: das schwere und mühsame Berufsleben hat dieses Entlein grau und mutlos gemacht, aber es versucht alles, um doch noch zum schönen Schwan zu werden. Es geht zum  Arbeitsamt, lässt sich beraten, fragt seine Freunde und wird nur verspottet und ausgelacht. Wie es denn schließlich doch noch zur Mauserung und zum Schwanengesang kommt, zeigt dieses Märchen mit Musik in einer lockeren Szenenfolge mit viel Gegacker und mit Federvieh aus allen Altersgruppen.

 

Die Premiere ist für Juni vorgesehen.

 

 

 

 

 

 

 

Lesung  am 15. Januar 2015 um 19:30 Uhr im Movement Theater

 

Erfolgreich scheitern oder...

 

Manchmal will im Leben einfach nichts glücken. Der erste Plan misslingt. Der zweite auch. Man nimmt sich etwas vor. Hat sich alles  gut ausgedacht. Ist schon fast an Ziel. Aber dann kommt etwas dazwischen. Ganz unverhofft. Man ist gescheitert. Endgültig.

Endgültig? Das muss nicht sein. Manchmal wird noch etwas draus.  Es kommt zwar anders als man plante. Man ist zwar gescheitert - aber doch erfolgreich.

 

 „Die Schrillerpfeifen“ lesen Texte vom erfolgreichen Scheitern. So Texte von Eugen Roth, Heinz Erhardt, Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht und anderen. Die Lesung wird durch Improvisationen und Musik aufgelockert und begleitet.

 

Mitwirkende:

Bruno Peters

Heiner Jürgenbehring

Ulrich Drabek (Klarinette)